Nachrichten Archiv

Nachrichten, die andere verschweigen

US-Regierung verantwortlich für die Veröffentlichung von mehr als 250.000 geheimen Dokumenten

Die Australier scheinen langsam zu begreifen, was die USA in Wirklichkeit ist: Ein Terrorstaat, der Menschen zum Abschuß freigibt, die an der Wahrheit interessiert sind.

Nicht der Gründer des Internet-Portals WikiLeaks, sondern die US-Regierung ist verantwortlich für die Veröffentlichung von mehr als 250.000 geheimen Dokumenten.

US-POLITIKER, die dazu aufrufen, Assange zu jagen wie Osama bin Laden, haben sich selbst als TERRORISTEN geoutet.

Sarah Palin hat sich mit ihrem Mord-Aufruf auf eine Stufe gestellt mit dem iranischen Staatschef Khomeini. Khomeini rief die Moslems in aller Welt auf, den Schriftsteller Salman Rushdie zu töten.

Amerika hat der Welt wieder einmal bewiesen, welch verbrecherische Energie gegen die Menschlichkeit ihre Politiker besitzen.

Ich hoffe, die Auswertung aller von WikiLeaks der Weltöffentlichkeit zugänglich gemachten Dokumente wird die Kriegsverbrecher und ihre Helfershelfer befreundeter Länder vor ein Kriegsverbrecher-Tribunal bringen.

Büchertipps:

John Pilger, Verdeckte Ziele: Über den modernen Imperialismus

Tyler Drumheller, Wie das Weiße Haus die Welt belügt

Amplify’d from www.tagesschau.de
Wikileaks Julian Assange

Australien nimmt Assange in Schutz

Rückendeckung aus der Heimat: Australiens Außenminister Rudd hat WikiLeaks-Gründer Assange gegen die Kritik aus den USA verteidigt. Nicht dieser sei für die Veröffentlichungen verantwortlich, sondern die USA selbst. Das sehen auch andere prominente Australier so.

Von Bernd Musch-Borowska, ARD-Hörfunkstudio Singapur

Einen Tag nach der Verhaftung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange in Großbritannien hat die australische Regierung ihren umstrittenen Staatsbürger gegen den Vorwurf des Geheimnisverrats in Schutz genommen. Für die Veröffentlichung von mehr als 250.000 geheimen Dokumenten aus dem diplomatischen Schriftverkehr sei die US-Regierung verantwortlich – und nicht der Gründer des Internet-Portals WikiLeaks, sagte Australiens Außenminister Kevin Rudd. Das Problem seien vielmehr undichte Stellen in den US-Behörden.

John Pilger (Foto: AFP)
Der australische Journalist John Pilger fürchtet, dass schwedische Rechtssystem sei so chaotisch, dass Assange an die USA ausgeliefert werde.

Auch zahlreiche prominente Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens setzten sich für Assange ein, der wegen der Veröffentlichungen auf WikiLeaks bereits Morddrohungen erhalten hat. Zudem riefen führende konservative US-Politiker dazu auf, ihn zu jagen wie Osama bin Laden.

Der bekannte australische Journalist und Dokumentarfilmer John Pilger warf der Regierung seines Landes vor, sich nicht genügend für den Schutz Assanges einzusetzen: „Ich bin Australier, aber was ist mein Pass denn wert, wenn sich der Generalstaatsanwalt hinstellt und einem anderen Staatsbürger meines Landes, für den bis zu seiner Verurteilung die Unschuldsvermutung gilt, sagen kann, dass er in Australien nicht willkommen ist? Und unsere Premierministerin spricht von illegalen Handlungen, obwohl es kein Gesetz gibt, nach dem die WikiLeaks-Veröffentlichungen illegal sind.“

Die Vorwürfe gegen Assange:

WikiLeaks-Kopf Julian Assange wird von zwei Frauen beschuldigt, bei einem Aufenthalt in Schweden im August mehrfach von ihnen ungeschützten Geschlechtsverkehr verlangt und diesen auch durchgesetzt zu haben. Er soll nun dort wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung, sexuellen Belästigung und Nötigung befragt werden. Dann könnte eine Anklage folgen. Die Frauen hatten der Polizei von den Vorfällen erzählt, aber keine Anzeige erstattet. Laut Medienberichten wären sie mit geschütztem Sex einverstanden gewesen.

Wechselnde Staatsanwältinnen beurteilten die Vorwürfe unterschiedlich: Einen ersten Haftbefehl hob die schwedische Justiz nach einem Tag wieder auf. Sie kam zu der Einschätzung, es habe sich lediglich um Belästigung gehandelt. Im November folgte dann ein weiterer Haftbefehl einer anderen Staatsanwaltschaft, zudem wurde Assange über Interpol zur Fahndung ausgeschrieben. Ein EU-weiter Haftbefehl war zunächst an einem Formfehler gescheitert. Die schwedischen Behörden besserten nach und stellten schließlich ein neues Dokument aus.

Read more at www.tagesschau.de

 

Advertisements

09/12/2010 - Posted by | ALLE | , , , , , , , , , , ,

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: