Nachrichten Archiv

Nachrichten, die andere verschweigen

Die Feinde der Menschheit: Papst bzw. Vatikan unterstützt Genmanipulation

Die Menschheit war schon immer zum Ausbeuten, Ausrauben und Versklaven da, zumindest für den Vatikan und die römisch-katholische Kirche.

Die Spuren sind in fast allen Erdteilen sichtbar. Völkermord, Kriegsverbrechen, Holocaust, Kinderschändung, Organisiertes Verbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit kleben an den Händen des Pontifex Maximus, der sein babylonisches Reich einschließlich der babylonischen Religion, in Christentum umbenannt hat,.

“Pontifex Maximus” ist der Titel des mit Fischschwanztalar und Fischkopfhut bekleideten, obersten Baalspriesters Babylons, der sich schon damals als unfehlbarer Stellvertreter Gottes ausgab und Ring und Schuhe küssen lies.

Vermutlich verdient der Vatikan an der Genmanipulation kräftig mit, da er sie unterstützt. So wie er bei der Produktion von Waffen, Kondomen und Antibabypillen ebenfalls seit Jahrzehnten mitverdient.

Kein Staat, kein Staatschef, kein Diktator, kein Kirchenoberhaupt hat bisher mehr Menschen umbringen lassen, der Menschheit mehr Schaden zugefügt, mehr Menschen betrogen und geschädigt, als der Pontifex Maximus bzw. seine Vorgänger.

Ob man Christ ist oder nicht, der Papst kann anhand der Bibel ganz einfach als der Anti-Christ entlarvt werden (vgl. Offenbarung 13, 11-18; 14, 6-12; 17; 18, 4.5). Man müsste dazu nur die Bibel lesen und mit dem vergleichen, was die Kirchen behaupten. Dann stellt man fest, dass in allen Punkten das Gegenteil von dem durchgesetzt wird, was Gott bestimmte.

Der Papst erzählt heute der Welt wieder sein Weihnachtsmärchen. Kaum einer merkt es, dass das, was er sagt, nicht ein Körnchen Wahrheit enthält.

Gefeiert wird ein heidnisches Fest, in dem 354 n.Chr. nur die Figuren umbenannt wurden. Der antichristliche Bischof Liberius (352-366), einer der Vorgänger Ratzingers, befahl im Jahre 354, dass am Tag des Lichtgottes Mithras, also am 25.12., der Geburtstag Jesu zu feiern ist. Demnach gibt es seit 354 das heidnische Weihnachtsfest. Christus hasst Weihnachten!

Anhand der Bibel lässt sich leicht nachweisen, dass Jesus Ende August / Anfang September des Jahres 4 v. Chr. geboren wurde. Die halbe Menschheit sitzt einer Papstlüge auf.

Nichts anderes ist auch das Zölibat. Das Eheverbot (Zölibat) und die organisierte Kinderschändung sind biblisch prophezeite Merkmale, mit denen der Antichrist und sein System mühelos von jedem normal empfindenden Menschen entlarvt werden kann. Stattdessen geben manche noch ihre Kinder in die Obhut potenzieller Kinderschänder.

Übrigens, Christus fordert in Offenbarung 18, 4.5 alle Menschen auf, die babylonische Religion und ihre Kirche zu verlassen, damit sie nicht für deren Verbrechen mitverantwortlich sind. Ich weiß, vielen gefällt das nicht, was ich hier geschrieben habe. Sie können es jedoch selbst nachlesen.

Amplify’d from info.kopp-verlag.de

WikiLeaks entlarvt Papst als Unterstützer der Genmanipulation

Bisher hat der Vatikan noch keine offizielle Stellungnahme zu gentechnisch manipulierten Organismen abgegeben, verschiedene, jetzt durchgesickerte Dokumente belegen aber, dass Papst Benedikt XVI. insgeheim gentechnisch manipulierte Organismen durchaus befürwortet und ihre weltweite Verbreitung unterstützt. Sowohl ein Dokument vom Juni 2009 als auch ein weiteres aus dem November des gleichen Jahres bestätigen diese unterstützende Einstellung des Papstes gegenüber der Biotechnologie und die Bemühungen des Vatikans zu Förderung ihres Einsatzes.

Im Bericht vom Juni 2009, dessen Inhalt vor Kurzem von einem Vatikansprecher bestätigt wurde, heißt es, der Papst sei der Auffassung, zur Erhöhung der »Nahrungsmittelsicherheit« sei »eine weitere Entwicklung der Infrastruktur« erforderlich. Und im Dokument vom November 2009 heißt es noch weitergehend, die Päpstliche »Akademie der Wissenschaften hat erklärt, es gebe keine Hinweise auf schädliche Auswirkungen gentechnisch veränderter Organismen, und diese könnten durchaus zur Lösung der Nahrungsmittelsicherheit beitragen«.

Offensichtlich sind der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften wesentliche Fakten entgangen,
die die Verbindung zwischen genmanipulierten Organismen und dem Auftreten schwerwiegender gesundheitlicher Probleme wie Sterilität, Organschäden, Diabetes, krankhaftem Übergewicht und schweren allergischen Reaktionen hervorheben.
Pestizide wie das berüchtigte Breitbandpestizid »Roundup« des Chemiekonzerns Monsanto mit dem Wirkstoff Glyphosat, die bei gentechnisch veränderten Pflanzen eingesetzt werden, führen zu Geburtsschäden, Fehlgeburten und Krebs bei Menschen, ganz zu schweigen von der Vernichtung wichtiger Fremdbefruchter wie Bienen, Fledermäuse und Schmetterlinge.

Die jetzt ans Licht der Öffentlichkeit gekommenen Dokumente decken sich mit anderen Dokumenten, die die Absicht des amerikanischen Außenministeriums belegen, den Nationen der Welt genmanipulierte Organismen aufzuzwingen. Zu diesen Bemühungen der USA zum Nutzen der Biotechnologie gehört auch die sogenannte »Evergreen Revolution« der Regierung Obama, die darauf abzielt, gentechnisch veränderte Organismen in Afrika zu verbreiten, ähnlich wie es im Rahmen der ersten »grünen Revolution« in Indien geschah.

Das US-Außenministerium drängt darüber hinaus den Vatikan, seine Unterstützung für gentechnisch manipulierte Organismen offensiver zu vertreten, weil »sie hoffen, diese Unterstützung aus Rom werde dazu beitragen, dass einige Kirchenführer ihre kritische Haltung überdenken«.

Quellen zu diesem Artikel unter:

Read more at info.kopp-verlag.de

 

Advertisements

25/12/2010 - Posted by | ALLE | , , , , , ,

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: