Nachrichten Archiv

Nachrichten, die andere verschweigen

Strafvereitelung durch Ratzingers Kinderschänder-Organisation: Vatikan sorgte dafür, dass Fälle sexueller Gewalt an Kindern nicht angezeigt und vor Gericht gebracht wurden.

Strafvereitelung durch Ratzinger. Ein Haftbefehl wäre angebracht, statt Millionen für den babylonischen Religionsbetrug zu verpulvern.
http://de.wikipedia.org/wiki/Strafvereitelung

Ratzinger hat die Vertuschung sexueller Gewalt gegen Kinder angeordnet
http://www.silentlambs.org/popecoveredupabuse_de.htm

Seit 48 Jahren organisiert die katholische Kirche von höchster Stelle aus Täterschutz, lässt die Opfer Schweigegelübde ablegen, deckt also Kindesmissbrauch und Missbrauch von Schutzbefohlenen. Das ist in diesem Ausmaß nichts anderes als Organisierte Kriminalität.
http://www.malte-welding.com/2010/02/18/ratzinger-befahl-bischofen-die-systematische-vertuschung-sexuellen-missbrauchs/

Ratzinger schützte Sexualtäter, nicht die Opfer
http://www.welt.de/politik/ausland/article6927529/Ratzinger-schuetzte-Sexualtaeter-nicht-die-Opfer.html

Katholische Kirche – das Römische Reich
http://papst.amplify.com/2011/04/25/katholische-kirche-das-romische-reich/

Götzendienst einer Kinderschänder-Kirche
http://papst.amplify.com/2011/04/22/gotzendienst-einer-kinderschander-kirche/

Kirche und Religion der Kinderschänder
http://papst.amplify.com/2011/04/30/kirche-und-religion-der-kinderschander/

Kritik an der Seligsprechung:
Johannes Paul II. hat die Armen verraten und schützte Kinderschänder
http://www.tagesschau.de/inland/aufrufromero100.html

Wer hat die Macht auf Erden?
http://papst.amplify.com/2011/04/25/wer-hat-die-macht-auf-erden/

911:Vatican & Jesuits
http://wikicompany.org/wiki/911:Vatican_&_Jesuits

Pope John Paul II: Life, glory and the last days
http://www.tribuneindia.com/2005/20050403/pope/

Dignitaries at John Paul II’s Funeral
http://www.washingtonpost.com/wp-srv/photo/pope/dignitaries/day.html

Amplify’d from www.tagesschau.de

Irland will Beichtgeheimnis aufheben – Kirche läuft Sturm

Meldepflicht für Hinweise auf Kindesmissbrauch
In Irland soll es künftig unter Strafe stehen, Hinweise auf Kindesmissbrauch nicht umgehend zu melden – auch eine solche Beichte muss gemeldet werden. Auslöser ist die Untersuchung eines Vertuschungsskandals in der Diözese Cloyne. Doch die katholischen Priester wollen nicht kooperieren.
Wer gedacht hatte, die Dimensionen des Kindesmissbrauchs-Skandals in der katholischen Kirche Irlands seien inzwischen bekannt, der sah sich vergangenen Monat getäuscht:
Da wurde nämlich der sogenannten Cloyne Report veröffentlicht, die amtliche Untersuchung der Vertuschung von Missbrauchsfällen in der irischen Diözese Cloyne.
Das Ergebnis: Der Vatikan hatte aktiv dafür gesorgt, dass Fälle sexueller Gewalt an Kindern nicht angezeigt und vor Gericht gebracht wurden.
Außenminister Eamon Gilmore bestellte den päpstlichen Nuntius, also den Botschafter des Vatikans in Irland ein: „Ich habe ihm gesagt, dass die irische Regierung es inakzeptabel findet, dass Priester durch die Einmischung des Vatikans glauben durften, dass sie Missbrauchsfälle nicht vor Gericht bringen müssen.“
Also zog Gilmore die Konsequenzen:
„Nachdem die katholische Kirche einmal mehr gezeigt hat, dass sie mit den Missbrauchsfällen nicht angemessen umgeht, sieht sich die Regierung gezwungen, Gesetze zu verabschieden, nach denen es strafbar ist, Informationen über Kindesmissbrauch zurückzuhalten.“

Meldepflicht für Kindesmissbrauch gilt für alle…

In der Folge legte die Dubliner Ministerin für Kinder- und Jugendangelegenheiten, Frances Fitzgerald, einen Gesetzesentwurf vor, die „Children First Bill“, wonach es künftig unter Strafe steht, Hinweise auf Kindesmissbrauch nicht umgehend der Polizei zu melden.
Diese Meldepflicht gilt ausdrücklich für alle Organisationen und Individuen, die mit Kindern als Schutzbefohlenen zu tun haben: Sprich, auch für die Kirche und ihre Geistlichen.

…auch für die Beichte abnehmende Priester

Nach Verabschiedung des Gesetzes in ein paar Monaten macht sich ein katholischer Priester strafbar, wenn er im Beichtstuhl von Missbrauchsfällen erfährt und diese nicht umgehend meldet. Das Beichtgeheimnis wäre also aufgehoben.

Read more at www.tagesschau.de

 

Advertisements

31/08/2011 - Posted by | ALLE | , , , , , , , , , ,

Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: