Nachrichten Archiv

Nachrichten, die andere verschweigen

US-Dollar hat den Wert von Falschgeld: China kann mit seinen US-Dollars den Präsidentenpalast tapezieren

Die Chinesen haben Geschäfte mit einem Staat gemacht, der ihnen wertloses Papier, genannt Dollar, für ihre Waren gegeben hat.

Eher gibt es Krieg, als dass die USA ihre Schulden bei den Chinesen zurück zahlt.

Es gibt nur 2 Typen von Menschen, die den USA noch Geld geben für ihr wertloses mit Dollarzeichen bedrucktes Papier:

A) kaufmännische Vollidioten, oder

B) bestochene, korrupte Politiker.

Der US-Dollar ist tot. Er hat den Wert von Falschgeld. Mit diesem Falschgeld als Grundlage wird die gesamte Welt terrorisiert.

Amplify’d from www.tagesschau.de

US-Schuldendrama erzürnt China

Die USA ziehen mit ihrem andauernden Schuldenstreit zunehmend Zorn Chinas auf sich. Im Zentralorgan der Kommunistischen Partei wurden schwere Vorwürfe gegen die amerikanische Politik laut.

Der Umgang mit der Schuldenkrise sei „unverantwortlich“ und „unmoralisch“, kritisierte die Zeitung „Renmin Ribao“ in ihrem Leitartikel. Die US-Abgeordneten seien bereit, „für ein paar Wählerstimmen“ die Interessen Dritter zu opfern. Angesichts der Wahlen im kommenden Jahr seien die Folgen des Streits für die ganze Welt und sogar die für die USA selbst völlig aus dem Blick geraten.

US-Dollar und chinesische Yuan (Foto: Picture-Alliance / Photoshot)
China kauft seit Jahren Dollar auf, um Wertsteigerungen der eigenen Währung Yuan entgegenzuwirken.
Der Kommentator sieht die Ursache des Übels im politischen System der USA. „Das Wahlsystem hat die Handlungsfreiheit des Präsidialamts eingeschränkt“, konstatierte er. „Die Farce, die sich in den USA auf der politischen Bühne abspielt, zeigt der ganzen Welt, wo die politischen Probleme der Vereinigten Staaten liegen.“

Führung fürchtet um ihr Vermögen

China ist der größte Gläubiger der USA. Die Volksrepublik hat Devisenreserven von knapp 3,32 Billionen Dollar – Tendenz schnell steigend. Etwa drei Viertel davon sind in US-Dollar angelegt, ein Viertel in Euro. Angesichts der drohenden Zahlungsunfähigkeit der USA fürchtet die Pekinger Führungsriege um ihr Vermögen. Als deutlichen Warnschuss hatte die Pekinger Rating-Agentur Dagong die Bonität der USA kürzlich zum zweiten Mal herabgestuft.

Read more at www.tagesschau.de

 

30/07/2011 Posted by | ALLE | , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Merkel mahnt ‚chinesische Verhältnisse‘ in USA an“

Von dieser oder einer ähnlichen Überschrift in den Medien können wir nur träumen. Wir werden bald chinesische Verhältnisse in den USA erleben. Die Menschenrechte sind in Gefahr.

Wer dem Weltdiktator die Maske runterzieht, steht auf der Abschussliste.

Amplify’d from www.tagesschau.de

WikiLeaks nicht mehr erreichbar

US-Firma entzieht Internet-Plattform die Adresse

Die Internetadresse wikileaks.org ist nicht mehr erreichbar. Grund ist, dass der amerikanische Internet-Dienstleister EveryDNS, der die Adresse verwaltet, nach eigenen Angaben die Bearbeitung von Anfragen für die Website wikileaks.org eingestellt hat. Dies sei notwendig geworden, da es wiederholt zu Angriffen auf die Adresse gekommen sei. Die Attacken hätten die gesamte Infrastruktur des EveryDNS-Netzwerkes gefährdet, hieß es. EveryDNS verwaltet den Zugang zu rund 500.000 Websites.

Die deutsche Domain wikileaks.de ist weiter eingeschräkt erreichbar. Auch dort sind die veröffentlichten Dokumente einsehbar. Es funktioniert jedoch nur der indirekte Weg über die sogenannte IP-Adresse http://213.251.145.96/.

Veröffentlichungen auf der Internetseite WikiLeaks (Foto: picture alliance / dpa)
Veröffentlichungen auf der Internetseite WikiLeaks

Wikileaks erklärte unterdessen in seinem offiziellen Twitter-Account, auf die Schweizer Domain wikileaks.ch umgezogen zu sein.

Linkspartei ruft zu Boykott von Amazon auf

In Deutschland rief die Partei Die Linke wegen des Vorgehens von Amazon.com zu einem Boykott des Internetkonzerns auf. „Das Weihnachtsgeschäft steht vor der Tür. Das ist für die Käufer eine gute Gelegenheit, Amazon zu zeigen, was sie von der Zensur gegen WikiLeaks halten“, sagte Linke-Vizechefin Katja Kipping. Es sei nicht hinnehmbar, dass ein Weltkonzern einknicke, wenn ein Politiker eingreife und in vorauseilendem Gehorsam die Meinungsfreiheit einschränke.

WikiLeaks hat die Regierungen der USA und vieler anderer Staaten verärgert, weil dort fast eine halbe Million als vertraulich oder geheim eingestufte Dokumente über die Kriege der USA im Irak und in Afghanistan und zuletzt Zigtausende Mitteilungen von US-Diplomaten veröffentlicht worden waren.

Read more at www.tagesschau.de

 

03/12/2010 Posted by | ALLE | , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar