Nachrichten Archiv

Nachrichten, die andere verschweigen

ddp – Eine Partei zur Entmachtung der Parteien

Eine Partei zur Entmachtung der Parteien: Das Ende der Parteien-Diktatur der Bankrotteure. Das müsste doch auch dem Wunsch der vielen NICHT-WÄHLER entsprechen.

Lesen Sie dieses interessante Interview:
http://www.heise.de/tp/artikel/34/34089/1.html <= Hier klicken!

Amplify’d from www.heise.de

Eine Partei zur Entmachtung der Parteien

Interview mit Jörg Gastmann, dem Bundesvorsitzenden der ddp

Die Deutsche Demokratische Partei (ddp) meldete sich unlängst mit der Nachricht zu Wort, dass sie den Vorschlag der Piratenpartei zur „Totalüberwachung aller Parteien“ nicht nur zustimmt, sondern sogar „weit über ihn hinausgehen“ will. Ein Anlass für uns, das in einem Interview mit dem Bundesvorsitzenden Jörg Gastmann näher zu erörtern.

Herr Gastmann, Ihre Partei will die legale Korruption durch eine Begrenzung der Abgeordnetenmandate auf vier Jahre eindämmen. Haben nicht schon die Grünen in den 1980er Jahren vorgeführt, wie sich solch ein Vorsatz in Luft auflöst, weil sich in den Parteien strukturell bedingt die machtbewusstesten Persönlichkeiten durchsetzen?

Read more at www.heise.de

 

22/05/2011 Posted by | ALLE | , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Spanier kapieren schneller als Deutsche

Schon vor der letzten Bundestagswahl in Deutschland habe ich davor gewarnt, die etablierten Parteien zu wählen. Diese retten sich immer wieder durch die 5-Prozent-Hürde davor, dass kleine Parteien zum Zünglein an der Waage werden.

In Deutschland haben inzwischen die Nichtwähler plus Wähler kleiner Parteien die Mehrheit.

Wie kann das in Zukunft genutzt werden, dass tatsächlich der Wille der Bürger durchgesetzt wird?

1. Bisherige Nichtwähler wählen eine bisher kleine Partei, die nicht im Bundestag vertreten ist.

2. Bisherige Wähler wählen keine der etablierten Parteien, sondern eine bisher kleine Partei, die nicht im Bundestag vertreten ist.

So kommen mindestens zwei Parteien mit einem ansehnlichen Stimmenanteil in den Bundestag. Eine Ignorierung der Bürger ist dann im bisherigen Ausmaß nicht mehr so leicht möglich, wie bisher.

PS: Fehler zum spanischen Wahlsystem im Bericht der Tagesschau, korrigiert durch Kommentare:

So, 22.05.2011 – 07:59 — Lars aus Versmold

„Eine Protestbewegung ist entstanden, die unter anderem das bestehende Wahlsystem kritisiert, weil es kleinere Parteien bevorzugt.“

Das ist nicht korrekt, eher das Gegenteil ist hier der Fall. Es wird protestiert, weil kleine Parteien angeblich benachteiligt werden.

Weiter…
http://meta.tagesschau.de/id/49265/wahlen-in-spanien-waehlt-keine-der-beiden-grossen-parteien

Amplify’d from www.tagesschau.de
Wahlen in Spanien

„Wählt keine der beiden großen Parteien“

Seit einer Woche protestieren junge Spanier. Die wirtschaftliche Lage ist miserabel, Spanien ist Europameister bei der Arbeitslosigkeit, die großen Parteien erschüttern Korruptionsfälle. Eine Protestbewegung ist entstanden, aber auch die Zahl der Nichtwähler könnte weiter steigen.

Wählt keine der beiden großen Parteien.

Die fruchtlosen Scharmützel sind viele Menschen leid

Seit dem vergangenen Wochenende haben sich Proteste wie ein Lauffeuer über das ganze Land verteilt. Zehntausende gingen auf die Straßen, errichteten Protestcamps. Friedlich und engagiert diskutierten sie und verlangten mehr Demokratie und einen Politikwandel.
Vor allem Jugendliche, deren Zukunftsperspektiven mehr als ungewiss sind, aber auch Erwachsene.
„Ich glaube, diese Bewegung ist das beste, was uns im 21. Jahrhundert passieren konnte, weil es ein wichtiges Zeugnis der Reife des spanischen Volkes ist“, sagt die Krankenpflegerin Anita. „Ich glaube, dass wir einen Paradigmenwechsel erleben werden und ein neues Wirtschaftssystem. Natürlich wird das seine Zeit dauern.“
„Die sozialen Netzwerke bieten riesiges Potenzial. Diese Bewegung ist dort entstanden, und auch wenn sie sich jetzt natürlich auch auf den Straßen zeigt, wird sie doch den größten Einfluß über das Internet ausüben. Dort wird es weiter gehen.“

Read more at www.tagesschau.de

 

22/05/2011 Posted by | ALLE | , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Weniger Straftaten – außer bei Parteien und ihren Polit-Bankrotteuren, bei Banken und im öffentlichen Dienst.

Die Straftaten IM BÖSEN Internet, DAS OHNE DIE MITWIRKUNG DÄMLICHER, KORRUPTER POLIT-BANKROTTEURE UND KRIEGSVERBRECHER ENTSTAND, sind auf einen neuen Rekordwert gestiegen, DILETTIERT DER MINISTER.

Die Zahl der Delikte im Netz stieg 2010 auf knapp 225.000, sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich bei der Vorstellung der Kriminalstatistik. Im Vorjahr waren es noch 167.451. Besonders zugenommen haben DIE VERFASSUNGSWIDRIGEN Fälle, in denen vom BUNDES-NACHRICHTEN-DIENST Daten ausgespäht wurden, nämlich um 32 Prozent.

DER GIPFEL DIESER DÄMLICHEN PRÄSENTATION:

„Internet könnte unbrauchbar werden“

Friedrich warnte vor den Konsequenzen für das Internet. Halte dieser Trend an, könnte das Internet so unsicher werden, dass es unbrauchbar werde, sagte er.

SEIT JAHREN WARNE ICH VOR KÄUFLICHEN, KORRUPTEN POLITIKERN. DIE KONSEQUENZEN BEKOMMEN WIR JETZT ZU SPÜREN. DA DIESER TREND ANHÄLT, KÖNNTE ES NICHT NUR IN DEUTSCHLAND, SONDERN IN GANZ EUROPA SO UNSICHER WERDEN, DASS EIN FLÄCHENDECKENDER BÜRGERKRIEG AUSBRICHT.

Der Minister forderte daher erneut eine Vorratsdatenspeicherung für Internetverbindungen, um Straftaten besser verfolgen zu können. Das hatte das Bundesverfassungsgericht vor einem Jahr gekippt. Auch die FDP lehnt eine Wiedereinführung strikt ab.

DIE VERFASSUNGSWIDRIGE FORDERUNG NACH VORRATSDATEN-SPEICHERUNG IST DER WAHRE GRUND FÜR DIESE FRISIERTE MINISTERIAL-STATISTIK.

ES GEHT EINZIG UND ALLEINE UM DIE AUSSPIONIERUNG DER BÜRGER. UM ZU VERHINDERN, DASS SIE SICH EINES TAGES GEGEN DIESE KORRUPTEN POLITIKER STELLEN UND DIE WAHRE DEMOKRATIE DURCH VOLKSENTSCHEID UMSETZEN, WIE ES SIE NOCH IN DER SCHWEIZ GIBT.

Den rund 87.000 Fällen von Computerkriminalität stehen fast eine Million Offline-Betrugsfälle gegenüber.

DIE ECHTE KRIMINALITÄT WIRD ALS „OFFLINE-BETRUG“ VERNIEDLICHT.

WIE SAGTE SCHON CHARLES LEWINSKY:

„POLITIKER SIND HÄMORRHOIDEN-SPEZIALISTEN, DIE SICH ALS GEHIRNCHIRURGEN AUSGEBEN UND SICH MANCHMAL SOGAR TATSÄCHLICH DAFÜR HALTEN.“

INZWISCHEN WISSEN WIR, DASS POLITIKER MIT IHREN PLATTITÜDEN NUR NOCH DIE ÄRSCHE ERREICHEN. DIE MEISTEN OFFLINE, ÜBER DIE GLEICHGESCHALTETEN ZEITUNGEN, DIE NUR NOCH ALS PRopaganda-ABTEILUNGEN KÜNSTLICH ERNÄHRT WERDEN.

Amplify’d from www.tagesschau.de
Kriminalstatistik 2010
Kriminalstatistik 2010 vorgestellt

Weniger Straftaten – außer im Netz

Straftaten im Internet sind auf einen neuen Rekordwert gestiegen. Die Zahl der Delikte im Netz stieg 2010 auf knapp 225.000, sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich bei der Vorstellung der Kriminalstatistik. Im Vorjahr waren es noch 167.451. Besonders zugenommen haben Fälle, in denen Daten ausgespäht wurden, nämlich um 32 Prozent.

Die Täter hätten ausgefeilte Methoden, sagte der Minister. Außerdem sei entsprechende Software zunehmend im Netz verfügbar. Früher hätten allein Experten solche Taten begehen können, heute könnten auch Laien Trojaner und sogenannte Abgreifsoftware im Internet kaufen.

Minister: Internet könnte unbrauchbar werden

Friedrich warnte vor den Konsequenzen für das Internet. Halte dieser Trend an, könnte das Internet so unsicher werden, dass es unbrauchbar werde, sagte er. Der Minister forderte daher erneut eine Vorratsdatenspeicherung für Internetverbindungen, um Straftaten besser verfolgen zu können. Das hatte das Bundesverfassungsgericht vor einem Jahr gekippt. Auch die FDP lehnt eine Wiedereinführung strikt ab.

Den rund 87.000 Fällen von Computerkriminalität stehen fast eine Million Offline-Betrugsfälle gegenüber.

Read more at www.tagesschau.de

 

20/05/2011 Posted by | ALLE | , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Deutsche Medien: Verlacht, verhöhnt und verspottet

Eine kleine journalistische Minderheit geht schweren Zeiten entgegen mit ihren Auftrags-Lügen und Halbwahrheiten im Auftrag von Politikern aller Parteien.

Amplify’d from www.schweizmagazin.ch

Deutsche Medien: Verlacht, verhöhnt und verspottet

image
Die deutschen Massenmedien haben den Einfluss auf ihre Leserschaft verloren. Kaum noch ein Beitrag der den Redakteuren nicht links und rechts um die Ohren gehauen wird.

Für die Massenmedien Deutschlands beginnt eine neue Zeitrechnung. Ihre über Jahre manipulierte und gelenkte Leserschaft folgt ihnen nicht mehr. Bild, Spiegel, Stern oder Focus und viele andere Publikationen sind in ihren Meinungen isoliert und verlieren immer weiter an Boden.

Mittlerweile werden fast sämtliche Artikel durch die Leser in den Foren oder Kommentarfeldern verrissen, sofern man sich noch traut Kommentare zuzulassen. Dies unterbleibt aber immer häufiger bei brisanten Themen. Dort wo Leser-Kommentare noch zugelassen sind, werden Artikel derart ins Lächerliche gezogen, dass man sich wahrlich wundern muss.

Egal ob es um die Themen Integration, Wirtschaft, Innen und- Aussenpolitik und viele Weitere geht, die Macht der Massenmedien ist zerbrochen und man steht in den Sendeanstalten und Verlagshäusern ziemlich isoliert da. Die über Jahre stetig gesteigerte Abkehr vom Volk kann kaum wieder aufgeholt werden und zeigt den Wunsch nach neuen Medien, die das Sprachrohr der Bürger sein sollen. Die konzerneigenen wirtschaftlichen Interessen der Medienanstalten und Verlagshäuser und die radikale Zuwendung zu den anti-demokratischen Parteien sind zu offensichtlich geworden und für jedermann durchschaubar. 

Die Deutschen haben sich von ihren Medien befreit und lassen sich nicht länger belügen und mit Halbwahrheiten von einer kleinen journalistischen Minderheit abspeisen, die sich mit ihren abstrusen Meinungen von denen des Volkes abgesetzt hat. Mit dem Machtverlust der Medien büssen auch die Parteien ihren Einfluss ein und die Machtverhältnisse verschieben sich. Der Souverän, das Volk, gewinnt an Macht während alle anderen verlieren. Neben der neuen Demo-Kultur ist dies wohl die einschneidenste Veränderung, im sich immer weiter emanzipierenden Volk der Deutschen, das sich auf dem unumkehrbaren Weg hin zur direkten Demokratie befindet.

Read more at www.schweizmagazin.ch

 

25/10/2010 Posted by | ALLE | , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar