Nachrichten Archiv

Nachrichten, die andere verschweigen

Die raffinierten Methoden des Osama Bin Laden …

… hat Mathias Broeckers entlarvt. Da es noch viele dieser gefährlichen Kommandozentralen geben könnte, müssen wir uns auf einen nie endenden Krieg gegen den Terror einstellen.

CIA und US-Regierung halten die Weltbevölkerung zum Narren!

Amplify’d from www.broeckers.com

Mit den sensationellen Videos, die von einem SEALS-Kommando im Versteck Osama Bin Ladens entdeckt wurden, haben die Ermittler erstmals tiefe Einblicke in die Kommandostruktur des Terrornetzwerks gewonnen. Denn nur scheinbar wirkt das Ambiente, in dem der meistgesuchte Terrorist der Welt bis zuletzt die Fäden von Al Qaida zog, wie ein ärmliches Kellerloch. Wie bei allen seinen Aktivitäten in den letzten Jahren achtete der Terrorscheich auf nahezu perfekte Tarnung, doch in mühevoller Kleinarbeit (Vergrößerung durch Klick auf das Foto) haben die Profiler und Analysten der US-Anti-Terror-Behörden jetzt die Operationsweisen des Al Qaida-Führers entschlüsselt.

Dass Bin Laden über die Aktivitäten seines globalen Terrornetzwerks stets im Bilde war, deutet die Dominanz der drei Monitore in der Kommandozentrale bereits an. Der unter dem Stichwort “Tora Bora” weit verbreitete Mythos, der den Terrorchef abgeschnitten von der Außenwelt in einer afghanischen Höhle lokalisierte, dürfte damit ein für alle Mal der Vergangenheit angehören. Der Flachbildschirm moderner Bauart zeigt darüber hinaus, dass die Al Qaida-Zentrale über High-Tech-Geräte und sogar über Internetzugang verfügte.

Dank der auf dem Boden zu sehenden üppigen Verkabelung und des auf dem Anwesen befindliche Dieselgenerators war die Al Qaida-Schaltstation von der lokalen Stromversorgung unabhängig und rund um die Uhr einsatzbereit. Die raffinierte Tarnung mittels eines zughängten Fensters machte Einblicke von außen unmöglich, sodass der Terrorführer in seiner Schaltzentrale völlig unbeobachtet operieren konnte.

Dass Osama Bin Laden nach wie vor für die Geldangelegenheiten des Terrornetzwerks zuständig war, deutet die Rechenmaschine in der linken unteren Bildhälfte an.  Der aus einer milliardenschweren Familie stammende Topterrorist scheint sich als Al Qaida-Finanzier bis zuletzt an die alte wahabitische Kaufmannsregel: “Kein Anschlag ohne Kassenzettel” gehalten zu haben, denn die Recheneinheit ist ordnungsgemäß mit Papier befüllt.

Ein  weiteres deutliches Indiz, dass Bin Laden nicht nur Chefideologe des Heiligen Kriegs war, sondern stets und bis zuletzt aktiver Praktiker des Terrors, findet sich am rechten äußeren Bildrand. Getreu der Koransure: “Mach dein Ding!” liegt hier das Handwerkszeug bereit, mit der  der Terrornetzwerker dem Heimwerkerterror fröhnte. Ob es sich um eine Bohrmaschine für die dicken Bretter des Dschihad, oder um einen Akkuschrauber für die lockeren Schrauben seiner Anhänger handelt, ist derzeit noch ungewiss.

Zentral und zu Füßen des Terrorpaten ist das Kernstück der Al-Qaida Zentrale zu sehen: das Mobiltelefon. Jahrelang spielte die CIA Besuchern der Zentrale in Langley begeistert die mitgeschnittenen Telefonate ihres Bad Boys Bin Laden vor, die allenthalben für  Fälschungen gehalten wurden. Jetzt ist beweisen, dass er tatsächlich über ein Handy verfügte, stets griffbereit, um den nächsten Anschlag zu befehlen. Die Holzkiste in der unteren Bildmitte indessen wurde bei der Durchsuchung des Hauses nicht gefunden, was den Ermittlern großen Anlaß zur Sorge bereitet.Wie ein hochrangiger Terrorjäger mitteilte, der sich aufgrund der verordneten Geheimhaltung nur anonym äußeren wollte,  soll sich in dieser Kiste ein zweiter Satz der magischen Teppichmesser befinden, mit denen es gelang, vier Flugzeuge zu entführen, zwei Hochhäuser zu treffen, drei zum Einsturz zu bringen und die gesamte US-Luftverteidigung zwei Stunden lang am Boden zu halten.  Solange Al Qaida im Besitz solcher Massenvernichtungswaffen ist,  dürfte das Ende Bin Ladens noch lange nicht das Ende des Terrors bedeuten.

Kommentare

Read more at www.broeckers.com

 

16/05/2011 Posted by | ALLE | , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

US-Regierung verantwortlich für die Veröffentlichung von mehr als 250.000 geheimen Dokumenten

Die Australier scheinen langsam zu begreifen, was die USA in Wirklichkeit ist: Ein Terrorstaat, der Menschen zum Abschuß freigibt, die an der Wahrheit interessiert sind.

Nicht der Gründer des Internet-Portals WikiLeaks, sondern die US-Regierung ist verantwortlich für die Veröffentlichung von mehr als 250.000 geheimen Dokumenten.

US-POLITIKER, die dazu aufrufen, Assange zu jagen wie Osama bin Laden, haben sich selbst als TERRORISTEN geoutet.

Sarah Palin hat sich mit ihrem Mord-Aufruf auf eine Stufe gestellt mit dem iranischen Staatschef Khomeini. Khomeini rief die Moslems in aller Welt auf, den Schriftsteller Salman Rushdie zu töten.

Amerika hat der Welt wieder einmal bewiesen, welch verbrecherische Energie gegen die Menschlichkeit ihre Politiker besitzen.

Ich hoffe, die Auswertung aller von WikiLeaks der Weltöffentlichkeit zugänglich gemachten Dokumente wird die Kriegsverbrecher und ihre Helfershelfer befreundeter Länder vor ein Kriegsverbrecher-Tribunal bringen.

Büchertipps:

John Pilger, Verdeckte Ziele: Über den modernen Imperialismus

Tyler Drumheller, Wie das Weiße Haus die Welt belügt

Amplify’d from www.tagesschau.de
Wikileaks Julian Assange

Australien nimmt Assange in Schutz

Rückendeckung aus der Heimat: Australiens Außenminister Rudd hat WikiLeaks-Gründer Assange gegen die Kritik aus den USA verteidigt. Nicht dieser sei für die Veröffentlichungen verantwortlich, sondern die USA selbst. Das sehen auch andere prominente Australier so.

Von Bernd Musch-Borowska, ARD-Hörfunkstudio Singapur

Einen Tag nach der Verhaftung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange in Großbritannien hat die australische Regierung ihren umstrittenen Staatsbürger gegen den Vorwurf des Geheimnisverrats in Schutz genommen. Für die Veröffentlichung von mehr als 250.000 geheimen Dokumenten aus dem diplomatischen Schriftverkehr sei die US-Regierung verantwortlich – und nicht der Gründer des Internet-Portals WikiLeaks, sagte Australiens Außenminister Kevin Rudd. Das Problem seien vielmehr undichte Stellen in den US-Behörden.

John Pilger (Foto: AFP)
Der australische Journalist John Pilger fürchtet, dass schwedische Rechtssystem sei so chaotisch, dass Assange an die USA ausgeliefert werde.

Auch zahlreiche prominente Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens setzten sich für Assange ein, der wegen der Veröffentlichungen auf WikiLeaks bereits Morddrohungen erhalten hat. Zudem riefen führende konservative US-Politiker dazu auf, ihn zu jagen wie Osama bin Laden.

Der bekannte australische Journalist und Dokumentarfilmer John Pilger warf der Regierung seines Landes vor, sich nicht genügend für den Schutz Assanges einzusetzen: „Ich bin Australier, aber was ist mein Pass denn wert, wenn sich der Generalstaatsanwalt hinstellt und einem anderen Staatsbürger meines Landes, für den bis zu seiner Verurteilung die Unschuldsvermutung gilt, sagen kann, dass er in Australien nicht willkommen ist? Und unsere Premierministerin spricht von illegalen Handlungen, obwohl es kein Gesetz gibt, nach dem die WikiLeaks-Veröffentlichungen illegal sind.“

Die Vorwürfe gegen Assange:

WikiLeaks-Kopf Julian Assange wird von zwei Frauen beschuldigt, bei einem Aufenthalt in Schweden im August mehrfach von ihnen ungeschützten Geschlechtsverkehr verlangt und diesen auch durchgesetzt zu haben. Er soll nun dort wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung, sexuellen Belästigung und Nötigung befragt werden. Dann könnte eine Anklage folgen. Die Frauen hatten der Polizei von den Vorfällen erzählt, aber keine Anzeige erstattet. Laut Medienberichten wären sie mit geschütztem Sex einverstanden gewesen.

Wechselnde Staatsanwältinnen beurteilten die Vorwürfe unterschiedlich: Einen ersten Haftbefehl hob die schwedische Justiz nach einem Tag wieder auf. Sie kam zu der Einschätzung, es habe sich lediglich um Belästigung gehandelt. Im November folgte dann ein weiterer Haftbefehl einer anderen Staatsanwaltschaft, zudem wurde Assange über Interpol zur Fahndung ausgeschrieben. Ein EU-weiter Haftbefehl war zunächst an einem Formfehler gescheitert. Die schwedischen Behörden besserten nach und stellten schließlich ein neues Dokument aus.

Read more at www.tagesschau.de

 

09/12/2010 Posted by | ALLE | , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar